-bauratgeber.ch - Tipps zum Thema Dachstuhl - 25.02.2018
 Rohbau / Dach / Dachstuhl       


TRAGENDER ABSCHLUSS DES HAUSES

Das Richten des Dachstuhls ist noch immer ein feierlicher Augenblick der den Abschluss der Rohbauarbeiten signalisiert. Das Aufrichtfest wird dann auch die Feier des Hausbaus. In der Regel wird bei Einfamilienhäusern der Dachstuhl auf Giebel- und auf Drempelmauern, beziehungsweise die Erdgeschossdecke aufgelagert und verankert.

Der Dachstuhl
Nachdem die vorbereitenden Arbeiten abgeschlossen wurden, kann der Holzbauer den Dachstuhl richten. Je nach Hausgrösse, Dachform und finanziellen Möglichkeiten des Bauherrn wählt der Architekt die effizienteste Dachstuhlvariante aus.
Mit den gängigen Dachkonstruktionen sind fast alle Dachformen möglich. Gerade die Dachform ist es, die dem Haus die unverwechselbare Note verleiht.


Dach-Tragwerke

Das Sparrendach
Die Höhe ist meist der Raumhöhe des Dachgeschosses angepasst, so dass die Kehlbalken die Raumdecke aufnehmen. Bei beiden Konstruktionen werden Sparren und Deckenbalken beziehungsweise Geschossdecke zu einem Dreieck auf Zug verbunden, ohne auf Stützpfosten angewiesen zu sein. Diese Konstruktionen haben den Vorteil, dass der Dachraum frei überspannt wird und der Dachgeschossausbau individuell gestaltet werden kann.

Das Pfettendach
Diese Dachstuhlkonstruktion ist unabhängig von der Spannweite für jeden Grundriss geeignet. Es treten nur vertikale Lasten auf, die über die Pfetten und Stützpfosten  sowie die tragenden Wände abgeleitet werden. Pfetten sind in Hauslängsrichtung angeordnete Balken, welche die Sparren aufnehmen. Lage der Pfetten, Pfosten und Streben sind vom Hausgrundriss abhängig. Die Sparren liegen auf der Firstpfette, einem Längsbalken in Firsthöhe, auf. Unten stützen sich die Sparren auf der Fusspfette. Durch die notwendigen Stützen der First- und Mittelpfetten ergeben sich Einschränkungen bei der Nutzung des Dachraums. Gerade aber diese Balken bieten in Dachgeschosszimmern ein besonderes Flair.

Massive Dachtragewerke
In jüngerer Zeit werden auch vorgefertigte Massivdächer eingesetzt. Vorteile sind schnelle Montage und ein ausgewogenes Klima im Dachgeschoss. Das "Barackenklima" wird von vornherein vermieden. Auf eine zusätzliche Dämmung kann in den meisten Fällen verzichtet werden. Vorgefertigte Massivdächer gibt es in (fast) allen Baustoffen des Rohbaus.

 

 
.