-bauratgeber.ch - Tipps zum Thema Wartung - 24.05.2018
 Aussenanlagen / Schwimmbad / Wartung & Pflege       


PROBLEME IM UEBERBLICK

Problem 1: richtiger pH-Wert?

Der pH-Wert ist einer der wichtigsten Parameter der Wasseraufbereitung und wird oftmals in seiner Wichtigkeit unterschätzt. Wir empfehlen als idealen pH-Wert-Bereich 7,2 - 7,4.

Zu niedrige pH-Werte bewirken folgende Probleme:
- das Wasser wird zunehmend korrosiv
- Chlor baut sich im Wasser zu schnell ab
- Augen- und Hautreizungen mehren sich

Zu hohe pH-Werte bewirken folgende Probleme:
- das Wasser neigt zunehmend zu Kalkablagerungen
- die Desinfektionskraft von Chlor lässt zunehmend nach
- Augen- und Hautreizungen mehren sich

Wodurch werden überhaupt pH-Wert-Schwankungen ausgelöst?
Beim Erwärmen des Schwimmbadwassers wird Chlordioxid abgegeben. Hierbei steigt automatisch der pH-Wert des Wassers.
Durch Wasseraufbereitungsprodukte kann der pH-Wert verändert werden, insbesondere bei der Verwendung von Aktivsauerstoff-Verbindungen sowie Calciumhypochlorit oder Flüssig-Chlor.
Bei weichem Wasser können häufigere und stärkere pH-Wert-Änderungen beobachtet werden als bei härterem Wasser. Deswegen spricht man auch von einer "Pufferung" des Wassers gegen pH-Wert-Schwankungen. Diese Pufferung wird als "Alkalinität" gemessen. Der Ideal-Wert für die Alkalinität liegt bei 100 - 150 mg/l.


Problem 2: richtige Chlorwerte?


Für die Schwimmbadwasseraufbereitung von privaten Schwimmbädern gibt es verschiedene empfohlene Chlor-Messwerte. Sie richten sich nach der Art der verwendeten Chlorverbindung sowie der Messmethode. Für die Schwimmbadwasserpflege unterscheiden wir 3 Messwerte für Chlor:

- freies Chlor = das zur Wasserdesinfektion zur Verfügung stehende Chlor
- gebundenes Chlor = Chloramine
- gesamt-Chlor = freies + gesamt-Chlor

Messmethode:
Wir empfehlen die Verwendung von DPD-Tabletten zur Messung des Chlorgehaltes im Wasser. DPD 1 zeigen den Gehalt an freiem Chlor im Wasser an, zusätzlich hinzu gegebene DPD 3-Reagenz zeigen dann den gesamt-Chlor-Gehalt an. Die angebotenen o-toluidin-Reganzien zeigen nur den gesamt-Chlor-Gehalt, also freies Chlor + Chloramine an.
 
Verwendete Chlorverbindung:
Bei der Verwendung von Calciumhypochlorit oder flüssig-Chlor ohne Chlorstabilisator empfehlen wir zur Sicherstellung einer einwandreien Schwimmbadwasser-Desinfektion einen idealen Chlorgehalt von 0,5 - 1,0 mg/l.
Bei der Verwendung von stabilisierten Chlorverbindungen empfehlen wir als idealen Chlor-Messwert 1,0 - 2,0 mg/l.. 


Problem 3: Fettrand


Im Laufe der Saison werden verschiedene fettige Verschmutzungen ins Bad, z.B. durch den Wind (Russ, Staub, etc.) sowie durch die Badbenutzer (Sonnenöl, Kosmetika, Schweiss, etc.) hineingetragen. Diese Verunreinigungen haben die Tendenz, auf der Wasseroberfläche zu treiben und sich an der Beckenwand abzulagern.

Abhilfe:
Am besten nach einer der wöchentlichen Rückspülungen, bei denen der Wasserstand abgesenkt wird, die Fettränder beseitigen . Bitte nehmen Sie für diesen Einsatz keine Haushaltreiniger, da diese ggf. Stoffe wie Phospate etc. enthalten können, die unerwünschte Effekte für die Schwimmbadwasseraufbereitung haben können.


Problem 4: Schaum an der Wasseroberfläche

Schaum auf der Wasseroberfläche kann zwei Gründe haben:
a. Verwendung des falschen Algizids
b. zu hoher Algizid-Gehalt


Problem 5: trübes Wasser  

Trübes Wasser kann verschiedene Ursachen haben.

ungenügende Filterung:
Wir empfehlen, dass das gesamte Beckenvolumen täglich mindestens 1,5 x umgewälzt wird. Hierbei muss gewährleistet sein, dass der Filter gut funktioniert. Zur Sicherstellung des guten Funktionierens des Filters müssen folgende Aspekte beachtet werden:
- wöchtentliche Rückspülung des Sandfilters (bzw. Säubern des Kartuschenfilters)
- jährliche Inspektion des Filters, ggf. dessen Entfettung oder Entkalken
- Betrieb des Filters innerhalb des grünen Bereichs des Manometers

zu hoher Gehalt an gelösten Feststoffen:
Im Laufe der Badesaison können sich Feststoffe im Wasser anreichern, die dann eine Trübung des Wassers verursachen können. Diese im Wasser gelösten Feststoffe werden durch den Filter nicht zurückgehalten. In diesem Fall hilft ein (teilweises) Ersetzen des trüben durch frisches Wasser.

gesamt-Alkalinität zu hoch:
Die ideale gesamt-Alkalinität liegt zwischen 100 und 150 mg/l..

organische Verunreinigungen im Wasser:
Durch eine Stoss-Desinfektion können organische Verunreinigungen im Wasser abgebaut werden. - Vorher den pH-Wert auf 7,2 einstellen!


Problem 6: Kalkausfällungen

Insbesondere bei hartem Wasser kommt es schnell zu Kalkausfällungen, die nicht nur in Form von weissen Ablagerungen unschön aussehen, sondern darüber hinaus Wasserkreisläufe und auch insbesondere Wasserfilter zusetzen können, womit die ganze Wasseraufbereitung beeinträchtigt wird. Kalkausfällungen sind insbesondere bei hartem Wasser, beim Aufheizen des Wassers und bei steigendem pH-Wert, zu beobachten.

Vorbeugung gegen Kalkausfällungen:
- stets den idealen pH-Wert-Bereich 7,2 - 7,4 einhalten
- bei hartem Wasser (über 20 Grad dH) einen Kalkstabilisator zugeben
- bei Wasser mit einer Härte von mehr als 16 Grad dH keine Calcium-haltigen Desinfektionsmittel verwenden, wie z.B. Calciumhypochlorit
- zur Überwinterung das Becken mit Überwinterungsmittel schützen

Bekämpfung von Kalkausfällungen:
- ggf. pH-Wert auf 7,2 senken
- möglichst einen Teil des Wassers gegen weicheres Wasser austauschen
- Zugabe von Kalkstabilisator


Problem 7: Algenwuchs

Algen im Wasser sind nicht nur ein "kosmetisches" Problem, sie zeigen an, dass das Wasser nicht ideal aufbereitet wird. Algen entwickeln sich insbesondere bei höheren Temperaturen und bei direktem Sonnenlichteinfall. Auserdem benötigen sie Nährstoffe im Wasser, z.B. Phosphate.

Die beste Vorbeugung gegen Algen besteht aus:
- guter mechanischer Wasserpflege: gute Wasserdurchströmung mit täglich mindestens 1,5-maliger Umwälzung des gesamten Beckeninhalts. Der Filter muss regelmässig (mindestens 1 x pro Woche) durch Gegenspülung gereinigt werden. Wir empfehlen das Beckenwasser 1 x pro Jahr vollständig auszuwechseln. Die Filterleistung von Sandfiltern kann durch Zugabe von Flockmitteln verbessert werden.
- Einhaltung der wichtigsten idealen Wasserparameter: pH-Wert zwischen 7,2 und 7,4 und Chlor zwischen 0,5 und 2 mg/l
- regelmässige Zugabe eines Algizids

Bekämpfung von sichtbaren Algen:
- pH-Wert auf 7,2 einstellen (z.B. mit Melpool pH-)
- Stoss-Chlorung vornehmen (z.B. Melpool 70/G, Melpool 63/G, Melpool 50/20)
- Algizid zugeben (z.B. Melpool QAC super)

 

 
Interessante Links

Produkte-Doku >>
 
.